Presseinformation 26.07.2017: Der Weg zu einer nachhaltigeren Welt

25.07.2017

Der Weg zu einer nachhaltigeren Welt

Kieler Forschungsteam untersucht die gesellschaftliche Balance zwischen Ökonomie und Ökologie

Flugkerosin aus Algen, Autoreifen aus Löwenzahn oder Plastik aus Kartoffeln: Bioökonomie verbindet natürliche Rohstoffe mit neuen Konzepten. Regierungen, Forschende und Unternehmen rund um den Globus zielen damit auf eine fundamentale Transformation unserer Wirtschaft, und sie erhoffen sich Lösungen für die zentrale Frage des 21. Jahrhunderts: Wie können in Zeiten des Klimawandels immer mehr Menschen von immer weniger Ressourcen mit Nahrung, Energie und Materialien zugleich versorgt werden? In einem Verbundvorhaben zwischen der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) wollen Kieler Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Suche nach Antworten mitwirken. Anhand ausgewählter Industrie- und Entwicklungsländer wie Deutschland und Senegal sollen gesellschaftspolitische Prozesse zur Umstellung auf eine nachhaltige Wirtschaft modelliert werden.

Seit Jahresbeginn läuft das Projekt „Bioökonomie als gesellschaftlicher Wandel“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund 1,1 Millionen Euro über drei Jahre gefördert wird. Eine Balance zwischen Ökologie und Ökonomie erfordert eine angemessene politische Steuerung. Zentral dabei ist die Formulierung einer nachhaltigen Agrar-, Energie- und Klimaschutzpolitik. Doch unter welchen Umständen verhalten sich Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen sowie Wählerinnen und Wähler bioökonomisch? Die Projektteilnehmenden analysieren unter anderem den Prozess, wie sich die öffentliche Meinung bildet. „Die Gesellschaft soll diese neuen, nachhaltigen Produkte konsumieren, deshalb dürfen wir die Einstellung der Endnachfrager nicht vernachlässigen“, erklärt Projektkoordinator Professor Christian Henning. Denn der Wandel zur Bioökonomie berge Konflikte: „Jede Umstellung auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise fordert Opfer.“ Deshalb seien leistungsfähige Prozesse notwendig, die einen tragfähigen gesellschaftlichen Kompromiss hervorbringen.

Ziel des Kieler Projektes ist es, gesellschaftliche Ansprüche, technische Lösungsmöglichkeiten und deren politische Umsetzbarkeit zusammenzubringen. Und das ist gar nicht so leicht, wenn sich falsche Annahmen beispielsweise zum Klimawandel in den Köpfen festsetzen. Wichtig ist dem Team um Henning, zu untersuchen, wie diese „naiven“ Vorstellungen entstehen und wie sie sich systematisch ändern lassen. „Unser Projekt ist innovativ, weil nicht nur politische Praktiker von wissenschaftlichen Modellen lernen, sondern auch umgekehrt die Modelle von dem Fachwissen der Experten lernen“, sagt Henning. Da Wissenschaft und Politik in der Regel nicht die gleiche Sprache sprechen, bedarf es einer speziellen Mensch-Modell-Übersetzungstechnik. Darauf habe sich unter anderem die Informatiker Professor Bernhard Thalheim und Johannes Hedtrich spezialisiert. Insgesamt umfasst das Forschungsteam Fachpersonen der internationalen Klima- und Energiepolitik (Professor Gernot Klepper und Doktorin Ruth Delzeit, beide IfW), der Entwicklungsökonomie und Armutsforschung (Professor Manfred Wiebelt, IfW) sowie der Europäischen Agrarpolitik und der Ökonomischen Theorie der Politik (Professor Henning, CAU) sowie der Informatik (Professor Thalheim, CAU).

Doch nicht immer müsse der „optimale“ Weg bei Klima-, Energie- Agrar- und Entwicklungspolitiken gegangen werden, ist sich Henning sicher. Auch alternative Optionen, die in den gegebenen politischen Systemen besser durchsetzbar sind, möchten die Forschenden deshalb identifizieren und dabei die Arbeit von Interessengruppen berücksichtigten. „Schließlich geht es letztlich um reale Empfehlungen für eine effiziente Politik“, so Henning.